Die besten Jahre des „Ochsen“ vorbei


Schwarzwälder-Bote, 08.04.2013 19:32 Uhr Von Walter Maier 

Waldachtal-Salzstetten. Einst zählte Salzstetten mehr als ein halbes Dutzend Gasthäuser und ein Hotel. Heuer – im Jahr 2013 – ist von der örtlichen Gastronomie nicht mehr viel übrig geblieben. Genug Stoff für die Salzstetter Theaterspatza, daraus eine schwäbische Komödie zu stricken.

Zehn Akteure wollen mit ihrem Dreiakter frischen Wind in die marode „Wirtschaftslage“ bringen.

Die Premiere des neuen Stücks „Skandal im Spitalwald“ ist am Samstag, 13. April, um 19.30 Uhr im Gemeindesaal. Weitere Aufführungen sind am Samstag, 20. April, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 21. April, um 16 Uhr. Saalöffnung ist jeweils eine Stunde vor Beginn. Kaffee und Kuchen bieten die Theaterspatza am Sonntag, 21. April, bereits ab 15 Uhr an.

„Das Stück hat unser Regisseur den Akteuren exzellent auf den Leib geschrieben. Und: Wir garantieren einen absolut skandalösen Abend.“

Theatervergnügen vermitteln die zehn Laienschauspieler Marga Kempeneers, Uwe Kotschner, Brigitte Raab, Matthias Schulz, Gabi Kreidler, André Werner, Jutta Reitz, Oliver Dettling, Claudia Ganszki und die zwölfjährige Jana Kreidler, die allesamt viel und intensiv geprobt haben.

Reaktivieren ließen sich die früheren Akteure Marga Kempeneers, Jutta Reitz, Uwe Kotschner und Matthias Schulz wieder. Ganz neu dabei ist Claudia Ganszki.

„Ich erlebe eine unglaublich motivierte Gruppe“

Regie führt Thomas Fischer, assistiert von Steffi Werner, die auch als Souffleuse fungiert. Für die Maske ist Lore Spohn und für die Technik Walter Eschenfelder zuständig. Die Kulissenbauer Oliver und Fabian Dettling, Bernd Spohn, Manfred Fischer, Björn Klose, Markus Posneike und Julian Luger erwecken den „Ochsen“ zu neuem Leben. Die Theaterkasse führt Elisabeth Steimle.

Regisseur Thomas Fischer hebt hervor: „Ich bin hoch zufrieden. Wir sind sehr zeitig ins Fine-Tuning gekommen. Ich erlebe eine unglaublich motivierte Gruppe. Es macht jedes Mal Spaß.“ Die Zuschauer dürfen sich auf spektakuläre Szenen freuen.

„Skandal im Spitalwald“ soll aufrütteln: Die besten Jahre des „Ochsen“ in Salzstetten sind längst vorbei. Wirtin Helga versucht mit allen Mitteln, wieder mehr Gäste in ihre Traditions-Gaststätte zu locken. Gerade jetzt kommt Benno, der die ehemalige Jagdhütte im Spitalwald gekauft hat und dort ein Lokal der Extra-Klasse eröffnen will. Für Wirbel sorgt sein Werbeslogan „So etwas hat Salzstetten noch nie erlebt.“ Eine ganz besondere Rolle spielt Frieda, die Vorsitzende des Moralisten-Vereins.

Ansprüche stellt der neue Spielleiter: Mit dem selbstständigen Grafiker Thomas Fischer haben die Theaterspatza einen neuen Regisseur an Land gezogen, der über eine 30-jährige Erfahrung als Laienschauspieler und Spielleiter verfügt. Der in Horb-Dettensee wohnende Fischer spricht von der „Attitüde, die man braucht, dass es in der Truppe stimmt, dass sie alle Spaß haben.“ In dieser Hinsicht ist er mit den Salzstetter Laienschauspielern auf einem guten Weg. Die Zuschauer dürfen gespannt sein.

Karten im Vorverkauf gibt es bei der Volksbank Nagoldtal in Salzstetten nur für die Premiere am 13. April und bei der Kreissparkasse in Salzstetten nur für die Aufführungen am 20. und 21. April. Online-Kartenbestellungen sind möglich per E-Mail: Karten@salzstetter-theaterspatza.de. Infos unter Telefon 0 74 86/91 60 bei Oliver Dettling.