Zurück zu den Wurzeln


Schwarzwälder-Bote, 09.05.2012 20:01 Uhr Von Walter Maier

 

Waldachtal-Salzstetten. „Wieder zurück zu unseren Wurzeln“ lautet das Konzept für die Zukunft bei den Salzstetter Theaterspatza, die kurzzeitig in der Krise steckten. Vorsitzender Oliver Dettling verkündete bei der elften Hauptversammlung außerdem, dass „wir wieder ein paar alte neue Gesichter reaktivieren konnten“.

Mit Marga Kübler, Jutta Reitz, Uwe Kotschner und Matthias Schulz hat die Truppe wieder Spieler aus vergangenen Jahren in ihren Reihen, die mit Salzstetten sozusagen verwurzelt sind. Ganz neu im Team dabei ist Claudia Ganszki, auch fast schon eine Ur-Salzstetterin. „Mit unseren bereits mehr oder weniger lang aktiven Spielerinnen und Spielern Gabi Kreidler, Brigitte Raab, Jana Franz, André Werner und mir haben wir dann für die kommende Spielzeit eine sehr gute Besetzung zusammen“, sagte Dettling. Die langjährigen Aktiven Wolfgang Franz und Jürgen Zebrak gönnen sich für die kommende Spielzeit eine Pause. Nicht mehr aktiv sind Katja Neumann, Christina und Peter Holz.

Mit Thomas Fischer aus Dettensee zaubern die Salzstetter Theaterspatza überdies einen neuen Regisseur aus dem Hut. Zuletzt ist Fischer mit dem Projekttheater Freudenstadt bei dem historischen Stück „Jerusalem 30“ in der Rolle des „Hannas“ kreisweit ins Rampenlicht getreten. Er ist als Regisseur in Dettensee und als Regieassistent beim Freudenstädter Sommertheater aktiv. Erfahrung als Laienschauspieler sammelte er in Unterschwandorf, Dettensee und beim Sommertheater in der Kreisstadt.

Fischer tritt die Nachfolge von Christina Holz an, die neben ihrer Rolle als Akteurin ein Jahr lang Regieaufgaben ausführte. Diese Doppelbelastung, so Vorsitzender Oliver Dettling, sei nicht optimal gewesen. Mit dem erfahrenen Thomas Fischer habe man einen geeigneten Mann gefunden, der zukünftig ausschließlich die Regieführung verantworte. Als Regieassistentin fungiert die bisherige Souffleuse Steffi Werner. „Somit können wir unseren Akteuren eine bestmögliche Unterstützung garantieren“, stellte Dettling zufrieden fest.

Als neue Spielzeit haben die Theaterspatza ab 2013 das Frühjahr statt der Vorweihnachtszeit gewählt. Das schwäbische Lustspiel „Skandal im Spitalwald“ stellt einen örtlichen Bezug zum Horber Spitalwald in Salzstetten her. Regisseur Thomas Fischer schreibt das Stück auf örtliche Bedürfnisse um.

Für das neue Stück öffnet sich nächstes Jahr der Vorhang im Gemeindesaal Salzstetten an den Samstagen, 13. und 20. April um 19.30 Uhr. Auch am Sonntag, 21. April, wird erneut ein Nachmittagstermin angeboten. Aufgrund der Umstellung auf die Frühjahrszeit finden 2012 keine Aufführungen statt.

Etwas zwiespältig blickte Dettling auf das vergangene Jahr zurück: „Mit unserem Stück ›Ein ehrenwertes Haus‹ konnten wir auch 2011 unser Publikum begeistern. Es gab von allen Seiten nur die besten Kritiken. Aber wie in den vergangenen Jahren auch war es deprimierend, wie wenige Salzstetter den Weg in unsere Vorstellungen fanden“, sagte er. Daher startete die Vereinsführung eine Offensive und zeigte Präsenz bei allen Hauptversammlungen der Salzstetter Vereine.

Dettling ließ auch hinter die Kulissen blicken: „Insgesamt hatten wir 23 Proben, davon sogar sechs auf der Bühne und mit Kulissen. Wegen dem krankheitsbedingten Ausfall von Brigitte Raab und der zeitweise berufsbedingten Abwesenheit und der laschen Einstellung einiger unserer Akteure war der Probenbesuch meist nicht optimal. Wir mussten immer wieder improvisieren. Dies hätte überhaupt nicht zu dem sonst gewohnten harmonischen Probenablauf beigetragen. „Die Aufführungen standen deswegen sogar auf der Kippe. Letztendlich haben wir uns dann nach einer Krisensitzung, trotz immer wieder aufkeimender Bedenken, dazu entschlossen, unser Stück doch aufzuführen“, verriet Dettling.

Anke Schwarz ist als neue Schatzmeisterin und Nachfolgerin von Kassier Peter Holz neu gewählt worden. Holz ist aus dem Verein ausgetreten. Ortsvorsteher Wolfgang Fahrner lobte das Engagement des Vereins im Ort und während der Seniorenweihnachtsfeier.

Gastauftritt beim Seniorennachmittag


 

Schwarzwälder-Bote, 05.12.2011 20:39 Uhr

 

Kinder singen für Salzstetter Senioren

Von Rul Jetter Waldachtal-Salzstetten. Akkordeon-Musik, Gesang und ein Krippenspiel standen beim Seniorennachmittag des Ortschaftsrats auf dem Programm. Zum Abschied gab es ein selbst gebackenes Präsent.Immer am zweiten Advent sind in Salzstetten die älteren Mitbürger von der Ortschaftsverwaltung zum Seniorennachmittag eingeladen. Man will die Älteren zusammen bringen und ihnen einige Stunden Abwechslung bieten.

Ortsvorsteher Wolfgang Fahrner ist diese Zusammenkunft ein Anliegen. Er findet stets Gruppen und Helfer, die einige besinnlich-heitere Stunden organisieren. Ein reichhaltiges Kuchenbüffet ließ obendrein für die rund 120 Senioren keine Wünsche offen. Und am Schluss teilten zwei Ortschaftsräte noch ein gebackenes Weihnachtsmännle aus – eine Wegzehrung für die Besucher auf den Heimweg.

Wolfgang Fahrner begrüßte Bürgermeister Heinz Hornberger, der an der 37. Seniorenfeier in Salzstetten teilnahm. Hornberger ließ in seiner allmählich zu Ende gehenden Amtszeit keine Seniorenweihnachtsfeier aus. Außerdem waren die Pfarrer Anton Romer und Markus Arnold gekommen. Noch vor der Kaffeepause unterhielt die Ministrantengruppe mit einem Krippenspiel die Besucher. Unter der Leitung von Monika Graf, Lena Kreidler und Ute Schnepf führten sie die Weihnachtsgeschichte vor.

In einem Grußwort reflektierte Bürgermeister Heinz Hornberger das abgelaufene Jahr und fasste zusammen: „Die Menschen sind verunsichert.“ Der Egoismus des Einzelnen habe Platz ergriffen. Es müsse einen Bewusstseinswandel geben, so Hornberger. Und: „Solidarität war früher ein Begriff, der gelebt wurde.“ Das müsse man wieder anstreben. Nach Besinnlichem folgte Heiteres: Gaby Kreidler und Oliver Dettling von den „Theaterspatza“ hatten mit ihrem Bühnenstück „Emma und Otto“ schnell die Lacher auf ihrer Seite.

Der Harmonikaverein Salzstetten-Tumlingen mit zwölf Mitwirkenden spielte unter der Leitung von Birgitt Schittenhelm einige unterhaltsame Stücke. Außerdem begleitete die Gruppe das Lied „Macht hoch die Tür“, das gemeinsam gesungen wurde. Die Vorschulkinder unter der Leitung von Doris Wössner führten mit großem Eifer den Oma-Stricker-Tanz vor. Die Kinder der Salzstetter Schulgemeinde trugen unter der Regie von Schulleiterin Irene Kübler und den Lehrern bei Verdunkelung und Kerzenschein das Lied „Frieden allen Menschen, Frieden aller Welt“ vor und zauberten damit eine stimmungsvolle Atmosphäre in den Raum. Schließlich folgte die Aufführungen der Schüler der Grundschule Salzstetten, die Willi Kopf von der Zirkus-AG arrangiert hatte. Zu sehen gab es Geschicklichkeitsspiele mit allerei Geräten und Jonglage.

Jana feiert ihr Debüt als jüngste Schauspielerin im Gemeindesaal


 Schwarzwälder-Bote, 11.11.2011 21:05 Uhr

Von Walter Maier

Waldachtal-Salzstetten.

Die Salzstetter „Theaterspatza“ fiebern der Premiere entgegen. Seit vielen Wochen proben sie an ihrem neuen Stück „Ein ehrenwertes Haus“.

Nesthäkchen ist heuer Debütantin Jana Kreidler. Der elfjährigen Tochter von Stamm-Laienschauspielerin Gabi Kreidler ist extra eine Rolle auf den Leib geschneidert worden.

Regie führt die 51-jährige Berlinerin Christina Holz, die auch das Drehbuch für den Dreiakter geschrieben hat. Die neue Regisseurin besucht derzeit Regie- und Schauspiel-Seminare beim Bundesverband Deutscher Amateurtheater Baden-Württemberg. Assistiert wird sie von Oliver Dettling, Akteur und Chef des Vereins.

Start des Stückes: Die Rechnung über den gemeinsamen Stromverbrauch des Mietshauses ist rasant in die Höhe gestiegen. Jetzt ist eine Nachzahlung von 500 Euro fällig. Doch wer ist Schuld? Hausmeister Wurz (Oliver Dettling) macht sich auf der Suche nach der „Zapfstelle“ im Haus. Doch irgendwie ist er mit dieser Aufgabe überfordert, denn der charmanten Conny (Katja Neumann), die Krankenschwester ist und Männer in ihrer Wohnung behandelt, traut er dies nicht zu, obwohl sie mit ihrem Tun für reichlich Verwirrung sorgt.

Wurz flirtet und schwärmt für Conny, stolpert dabei immer über Toni (Jana Kreidler), die aber die Einzige ist, die über alles Bescheid weiß. Die Schwestern Isolde (Gabi Kreidler) und Hilde Geiling (Christina Holz) geben vor, keinen Cent zu besitzen, handeln aber heimlich mit Aktien. Berta Wurz (Brigitte Raab) schwärmt für Möchtegern-Sänger Rudi Giovanni (André Werner). Dabei will doch Klaus-Dieter (Wolfgang Franz) mal so gerne einen Herrenabend mit Rudi erleben. Toni (Jana Kreidler) möchte ihr Taschengeld aufbessern und lauscht an vielen Türen, doch der Hausmeister verjagt sie immer wieder. Das, was sie hört, reicht aus, um über alles Bescheid zu wissen. Es gibt interessante Geschichten und lustige Verwechslungen. Als noch „Der Martin“ (Jürgen Zebrak) auftaucht, geht alles drunter und drüber.

Souffleuse ist Steffi Werner. Die Kulissen gestaltet Oliver Dettling mit seinem Team. Für die Technik sind Rudy Luger und Peter Holz verantwortlich. Bei der Maske legt Lore Spohn Hand an.

Die Premiere der Komödie findet am Samstag, 26. November, im Gemeindesaal Salzstetten statt. Einlass ist ab 19 Uhr. Weitere Aufführungen sind am Samstag, 10. Dezember (Einlass ist ebenfalls ab 19 Uhr) und am Sonntag, 11. Dezember (Einlass ab 16 Uhr) im Gemeindesaal. Für das leibliche Wohl ist bei allen Aufführungen gesorgt. Karten gibt es ab sofort für die Premiere bei der Volksbank und für die beiden anderen Aufführungen bei der Kreissparkasse in Salzstetten.

Die Karten können auch über die Homepage www.salzstetter-theaterspat za.de verbindlich bestellt werden.

Jugendgruppe ist aktiv


Zwischenzeitlich sind wir mit unserer Jugendgruppe aktiv. Bei unserem 1. Treffen haben wir unseren regelmäßigen Probetag festgelegt.

Wir proben regelmäßig montags um 18.00 Uhr in der Grundschulaula im 14-tägigen Rhythmus            (gerade Wochen)

Wir suchen immer noch interessierte Kinder und Jugendliche im Alter von 10 – 14 Jahren.                            Bei interesse ist ein unverbindliches Reinschnuppern jederzeit möglich. Unsere Projektleiter Gabi Kreidler, Brigitte Raab und Oliver Dettling freuen sich.

Weitere Infos bei Oliver Dettling, 07486/9160

 

Jugendgruppe Spatzabande


Unsere Jugendgruppe ist im Aufbau

Jana Kreidler, Lina Dettling, Lisa Stoll, Lenny Sadzik,Justin Seid und Sandro Franz brauchen noch Verstärkung !!!!

Wir suchen noch  Jungen und Mädchen ab  ca.10 Jahren, die gerne lustige Sketche aufführen wollen.  Wir wollen mit unserer Jugendgruppe dann erstmals bei der Salzstetter Seniorenweihnachtsfeier am 09.12.2012 mit einem Sketch auftreten. Mit den Proben wollen wir nach den Sommerferien beginnen.

Ein erstes  Kennenlern-Treffen haben wir auf Mittwoch 19.09.2012, 18.00 Uhr im kleinen Saal festgelegt. Hierzu sind dann auch die Eltern unserer Jugendgruppe recht herzlich eingeladen.

Infos bei Oliver Dettling

Minigolfturnier des Verschönerungsvereins Salzstetten


Wir waren dabei. Unsere Frauenmannschaft (Gabi, Jana, Rosi, Elisabeth und Elke) spielten trotz schlechten Wetterbedingungen mit viel Ausdauer und Gaudi frei nach dem schwäbischen Motto  (wenn wir schon spielen, dann wollen wir auch so oft wie möglich die volle Punktzahl)

Unsere Männermannschaft mit Thomas, Wolfgang, Manfred, Klaus und Oliver haben ihr Ziel, den Trostpreis zu ergattern,  knapp verfehlt. Aber die Gaudi wars wert und den einen oder anderen hat zwischenzeitlich dann doch noch der Ehrgeiz gepackt.

Vielen Dank auch an die Organisatoren des Verschönerungsverein Salzstetten!

Grillfest 2012


Großes Grillfest der Spatza für alle Helfer, Mitglieder und Unterstützer!

Bevor es in eine Neue Runde geht und es mit den Vorbereitungen für das Neue „Stückle“ los geht, wollen wir einmal Danke sagen! Da haben wir uns gedacht, wie kann man das besser sagen als mit ner „Rode Wurschd“ und dazu ein kühles Bier.

Dazu werden alle Helfer, Mitglieder und Unterstützer + Angehörige eingeladen:

Grillfest auf dem Minigolf Salzstetten

Am Samstag, den 07.07.2012

ab 18.00 Uhr

Bitte gebt über Euer kommen Bescheid bei Oliver Dettling oder meldet euch über Facebook an

Selbstverständlich gibt es nicht nur „Rode Wurschd“! Für das Leiblich Wohl ist gut gesorgt…

  • schönes Wetter ist gebucht
  • Essen und trinken ist reichlich vorhanden
  • schlechtes Wetter gibt es nicht – für alle Anderen gibt es ein Zelt