Salzstetter Jungschauspieler sind hoch motiviert


Schwarzwälder-Bote, 11.05.2015 20:42 Uhr

Die Theaterspatza Salzstetten mit ihrem Vorsitzenden Oliver Dettling (von links) stellen sich mit Schriftführerin Marga Kempeneers und den Ausschussmitgliedern Brigitte Raab und Thorsten Rumpelt neu auf. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder-Bote

Die Theaterspatza Salzstetten mit ihrem Vorsitzenden Oliver Dettling (von links) stellen sich mit Schriftführerin Marga Kempeneers und den Ausschussmitgliedern Brigitte Raab und Thorsten Rumpelt neu auf. Foto: Wagner

Von Eberhard Wagner

Waldachtal-Salzstetten. Die Theaterspatza Salzstetten sind und bleiben eine verschworene Gemeinschaft Gleichgesinnter, die ihrer Liebe zum Laienschauspiel auch in Zukunft treu bleiben werden. Trotzdem, so führte Vorsitzender Oliver Dettling in der Mitgliederversammlung am vergangenen Sonntag im Gasthaus Krone aus, habe man ein „Luxusproblem“:

„Uns gehen die Männer aus“, lautete sein trockenes Fazit. In der Tat gibt es mehr weibliche als männliche Akteure für die Theaterbühne. Auch ein Regisseur als Ersatz für Thomas Fischer oder André Werner wird dringend für die kommende Theatersaison gesucht. Für die künftigen Aufführungen stehen bereits Annette Schulz, Claudia Ganszki, Marga Kempeneers, Andrea Fuhrmann, Katja Di Donato, Gabi Kreidler, Brigitte Raab, und Thorsten Rumpelt zur Verfügung – eventuell auch Jutta Reitz. Bereits jetzt stehen die Termine für die Aufführungen fest, wenn auch noch kein Theaterstück ausgesucht worden ist: Am 16. April 2016 sowie am darauffolgenden Wochenende werden die „Spatza“ wieder ihr Publikum beglücken. Bestens aufgestellt ist auch die starke Jugendgruppe unter dem klangvollen Namen „Theaterspatzabande“: Inzwischen wollen acht Mädchen und ein Junge Theaterluft schnuppern. Fleißig proben die Jungschauspieler einmal in der Woche: „Sie sind mit Feuereifer bei der Sache“, freute sich Dettling. Nach seiner Einschätzung haben die Probestunden der Jugend sogar Einfluss auf verbesserte schulische Leistungen sowie das Selbstbewusstsein der Akteure.

46 Mitglieder zählt der Verein derzeit, wobei Dettling sogar künftige Neueintritte avisieren kann: „Einziges Problem: Jeder der Kandidaten wäre gerne das 50. Mitglied“, teilte er mit. Die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen funktioniert prächtig – vor allem aber mit dem Verschönerungsverein und dessen Vorsitzenden Elmar Schwarz. So ist die Teilnahme am Minigolfturnier für die „Spatza“ beinahe schon Pflicht, stellten sie doch im letzten Jahr schon drei Mannschaften.

Bürgermeisterin Annick Grassi, die selbstverständlich im vergangenen Jahr die Aufführung „Ein fast perfekter Mann“ besucht hatte, bezeichnete die vereinsübergreifende Arbeit der Mitglieder als beispielhaft und einzigartig. „Für einen solch kleinen Verein eine große Leistung hinsichtlich der Aktivitäten und seines Engagements“, betonte Grassi.

Laut Kassiererin Anke Schwarz stehen die Spatza auf gesundem Fundament – was aber nicht unbedingt auf ihren Vereinsfahnen steht: Als gemeinnützig geltender Verein wollen die Spatza auch künftig ihre Einnahmen an bedürftige Einrichtungen oder Organisationen spenden. Der Kauf der beiden zusätzlichen Richtmikrofone für den Gemeindesaal läuft ebenfalls als Spende. 2017 werden die Theaterspatza ihr 20-jähriges Vereinsjubiläum feiern dürfen. Hierfür plant der Vorstand bereits einen zusätzlichen Höhepunkt. „Die Planungen laufen bereits“, sagte Dettling und beruhigte schon mal vorsorglich die Mitglieder: „Keine Angst, das ist als zusätzliche Veranstaltung geplant – Theater wird natürlich auch im Jubiläumsjahr gespielt.“

Dringend gesucht wird ein Proberaum für die Aktiven und die Spatzabande. Permanent müssen Requisiten von einem Ort zum anderen gebracht werden – je nachdem, was gerade in Salzstetten frei ist. Bei den anstehenden Neuwahlen legte Brigitte Raab ihr Amt als Schriftführerin nach 13 Jahren nieder und wechselte in den Ausschuss. Ihre Kollegin aus dem Ausschuss, Marga Kempeneers, übernahm Raabs Amt für zwei Jahre. Neu in den Ausschuss wurde Thorsten Rumpelt berufen.