Wer ist die geheimnisvolle Cleopatra?


Schwarzwälder-Bote, 28.03.2014 20:00 Uhr Von Walter Maier

 
 

Neun Akteure führen in Salzstetten ein schwäbisches Lustspiel auf (hintere Reihe von links): Marga Kempeneers, Jutta Reitz, Annette Schulz, Uwe Kotschner, Oliver Dettling, Claudia Ganszki, Gabi Kreidler, Matthias Schulz und Brigitte Raab. Regie führt André Werner (hockend, vordere Reihe von links). Ihm assistieren Evelyn Reitz (daneben) und Thomas Fischer.  Foto: Maier Foto: Schwarzwälder-Bote

Neun Akteure führen in Salzstetten ein schwäbisches Lustspiel auf (hintere Reihe von links): Marga Kempeneers, Jutta Reitz, Annette Schulz, Uwe Kotschner, Oliver Dettling, Claudia Ganszki, Gabi Kreidler, Matthias Schulz und Brigitte Raab. Regie führt André Werner (hockend, vordere Reihe von links). Ihm assistieren Evelyn Reitz (daneben) und Thomas Fischer. Foto: MaierFoto: Schwarzwälder-Bote

 

 

Waldachtal-Salzstetten. Die Salzstetter Theaterspatza inszenieren das schwäbische Lustspiel „Der Bürgermeister und seine Glocken“. 90 Minuten pures Theatervergnügen bieten neun Akteure auf der Bühne im Gemeindesaal. Premiere ist am Samstag, 5. April. Im Anschluss ist die kurzerhand in „Rathausstüble“ umgetaufte Theaterspatza-Bar für die Gäste geöffnet.

 

Sechs weibliche und drei männliche Laienschauspieler spielen eine mit Lokalkolorit gespickte Geschichte. Oliver Dettling spielt den Bürgermeister Paul Hämmerle von Salzstetten. Claudia Ganszki verkörpert die Rolle der Salzstetter Kirchengemeinderats-Vorsitzenden und Sylvia, die Ehefrau des Bürgermeisters. Uwe Kotschner schlüpft in die Rolle des Amtsdieners Bruno und ist unverzichtbare Hilfe des Bürgermeisters.

Annette Schulz (49), neue Akteurin bei den Salzstetter Theaterspatza, kreuzt als Hildegard Schnell, Sekretärin des Bürgermeisters, auf. Brigitte Raab fungiert als „Bewacherin“ Anni des örtlichen Tante- Emma-Ladens. Marga Kempeneers sorgt als „reigschmeckte“ Dame von der Stadt, als „Marlene von Lichtenstein“ für Wirbel. Jutta Reitz steht als „Mathilda-Marie von Lichtenstein“ an der Seite ihrer Schwester Marlene. Gabi Kreidler entpuppt sich als heiratswilliges Fräulein Rosamunde Hügel. Matthias Schulz bringt als liebestoller Professor Ferdinand und als Stammgast im Hause Hämmerle alles durcheinander.

Geheimnis umwittert bis zum Premiere-Abend ist noch, welche unnatürliche Person sich hinter „Cleopatra“ verbirgt. Laut Theaterspatza-Chef Oliver Dettling sollen die Besucher von diesem „Special-Guest“ jedenfalls überrascht werden. Die bewährten Akteure proben seit 20. Januar.

Der erfahrene André Werner führt dieses Jahr Regie. Er hat das ursprüngliche Stück auf örtliche Verhältnisse in Salzstetten umgeschrieben und zwei Figuren, den Schwestern, ein neues Gesicht gegeben. Evelyn Reitz und Thomas Fischer sind die Regieassistenz. Evelyn Reitz übernimmt auch die Aufgabe der Souffleuse. Hand an bei der Maske legt Lore Spohn und für die Technik ist Walter Eschenfelder zuständig. Die neuen Kulissen bauen Oliver Dettling und sein Sohn Fabian sowie Manfred Fischer.

Das Lustspiel spielt im Rathaus in Salzstetten: Wie verbietet man dem Mesner, die Kirchenglocken zu läuten? Das ist eines von vielen Problemen, mit denen sich Paul Hämmerle, Bürger von Salzstetten, herumärgern muss. Denn die arroganten pseudoadeligen Schwestern „von Lichtenstein“ haben ständig etwas zu meckern. Und die Frau des Bürgermeisters ist überhaupt nicht begeistert davon, dass Paul ihren Hochzeitstag vergessen hat. Leider ist ihm da der Amtsdiener Bruno wahrlich keine Hilfe. Auch Bürgermeister-Sekretärin Hildegard und ein verschwundenes Foto sorgen zusätzlich für Zündstoff. Die heiratswillige Rosalinde und der herzensbrechende Professor Euler ahnen davon nichts. Die mitteilsame Anni vom Dorfladen um die Ecke sorgt währenddessen dafür, dass ganz Salzstetten über die Ereignisse bestens informiert ist.

Die Salzstetter Theaterspatza führen das Lustspiel erstmals am Samstag, 5. April, um 19.30 Uhr auf.

Weitere Aufführungen sind am Samstag, 12. April, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 13. April, um 16 Uhr. Saalöffnung ist jeweils eine Stunde vorher. Am Sonntag 13. April, wird ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen angeboten.

Weitere Informationen: Karten im Vorverkauf gibt es ab sofort bei der Volksbank Nagoldtal in Salzstetten (nur für die Premiere am 5. April), bei der Kreissparkasse in Salzstetten (nur für die Aufführungen am 12. und 13. April). Online-Bestellungen über die Homepage www.salzstetter-theaterspatza.de oder per Email unter Karten@salzstetter-theaterspatza.de. Telefonische Reservierungen sind möglich unter Telefon 07486/10 49.